Wer sich einen Businessplan anlegt, der kommt nicht um eine Markt- und Wettbewerbsanalyse rum. Wenn Sie sich für das Abenteuer Gewerbe entschieden haben, so sollten Sie zunächst mit der Auswahl der Zielgruppe beginnen. Gleich darauf folgt die Analyse zu Markt und Wettbewerb. Was aber ist die Marktanalyse genau und wie geht man diesen großen Projektpunkt am besten an? Vor allem kleine Unternehmen, welche im Vorfeld wenig Fachwissen besitzen, profitieren von einer aussagekräftigen Markt- und Wettbewerbsanalyse. Wer sich hierbei genügend Informationen einholt und diese professionell verarbeitet, der ist auf dem Weg zur Existenzgründung ein großes Stück weiter.

Die Definition
Ganz einfach gesagt, wird bei einer Marktanalyse die vorhandene Größte des Marktes bestimmt, um somit die Nachfrage schätzen zu können. Ein weiterer wichtiger Punkt hierbei ist die Frage nach der Zukunft des entsprechenden Marktes. Sie sollten grob abschätzen können, in welche Richtung sich dieser zukünftig entwickelt. Um generell erst einmal Fuß zu fassen, kommt Ihnen die Wettbewerbsanalyse zu gute. Diese entlarvt die Eintrittsbarrieren für den Zielmarkt und zeigt Ihnen die Attraktivität dieses Marktes auf. Zudem werden auch die Konkurrenten analysiert und bewertet. Bei der Marktanalyse bestimmen Sie die Marktgröße. Dies dient dem Zweck der Bestimmung. Wichtig für die Marktanalyse ist aber auch die Frage nach dem Wohin. Beleuchten Sie die zukünftigen Entwicklungsbereiche des Marktes. Ihre Wettbewerbsanalyse zeigt Ihnen dabei eventuell auftretende Barrieren auf und stellt auch die Attraktivität in den Vordergrund. Des Weiteren werden hier auch Konkurrenten genauer unter die Lupe genommen.

Aller Anfang will gut überlegt sein
Wenn Sie mit ihrer Marktanalyse beginnen, sollten Sie je nach Zielgruppe, den für Sie attraktivsten Markt auswählen. Dafür legen Sie hierbei eine knappe Umschreibung des Marktes an. So kann sich auch der Leser des Businessplans eine gute Übersicht über Markt, Umfeld und Wettbewerb machen. Danach beginnen Sie die eigentliche Marktanalyse zu erstellen. Dafür ist besonders relevant, wie groß der Zielmarkt ist. Auf diesen Punkt legen vor allem spätere Kapitalgeber sehr großen Wert.
Zentrale Fragen sind hierbei die Umsatzanalyse und evtl. die verkauften Einheiten pro Jahr. Nehmen Sie sich hierfür die Zahlen des letzten Quartals vor. So können Sie auch gleichzeitig eine Prognose für den Erfolg des jeweiligen Marktes abgeben. Idealerweise zeigen Sie mit diesem Teil ihrer Marktanalyse auch die Wachstumsraten der vergangenen fünf Jahre auf. Auch der Blick in die Zukunft ist für potenzielle Investoren interessant. Stellen Sie deshalb eine Prognose für die nächsten fünf Jahre auf. Nicht vergessen sollten Sie die Marktdynamik, diese gehört zu einer ausführlichen Marktanalyse zwingend dazu. Des Weiteren geht es an das sogenannte Marktpotenzial. Dabei wird die Frage nach der kompletten Sättigung des Marktes beantwortet. Kurz gesagt geht es hierbei um das Wachstumspotenzial im eigentlichen Markt. Von diesem Punkt der Analyse wird vor allem die strategische Planung profitieren.

Marktwachstum und Marktgröße

Marktgröße und -wachstum sind ein wichtiger Bestandteil der Marktanalyse.

Haben Sie diese wichtigen Faktoren in ihrer Marktanalyse abgearbeitet, so geht es an die Ausarbeitung weiterer marktspezifischer Faktoren. Dabei bedienen Sie sich der Wettbewerbsanalyse.

 

 

Die Wettbewerbsanalyse – ist der Zielmarkt attraktiv genug?
In diesem Teil der Analyse werden die Faktoren beleuchtet, die für den angestrebten Zielmarkt relevant sind. Beschreiben Sie hierbei die wichtigsten Punkte des Marktes und analysieren Sie diese. Dabei können Sie nach dem von M. E. Porter entworfenen Modell der fünf Stärken vorgehen (Five-Forces-Modell).

five forces modellEin wichtiger Bestandteil einer Marktanalyse im Businessplan ist die Wettbewerbsanalyse

  1. Der erste Punkt ist hierbei die Verhandlungsmacht der potenziellen Kunden.
  2. Danach folgt die Verhandlungsmacht der zukünftigen Lieferanten. Diese ersten beiden Faktoren sind dabei von besonderer Wichtigkeit und sollten nicht unterschätz werden.
  3. Als dritter Teil folgt das Prüfen von Alternativen für ihr Produkt, kurz gesagt es werden sämtliche Ersatzprodukte im Wettbewerb und Zielmarkt beleuchtet.
  4. Dieser Punkt ist mindestens genauso relevant, wie das Betrachten neuer Mitbewerber und evtl. Markteintrittsbarrieren. Überlegen Sie hierbei genau, wie attraktiv der Zielmarkt ist und wie groß die Zahl der neuen Mitbewerber sein kann.
  5. Aber auch der letzte Punkt dieses Modells darf nicht unterschätzt werden. Hier werden schlussendlich die aktuellen Mitbewerber, welche sich schon auf dem Zielmarkt befinden, analysiert.

Haben Sie all die oben genannten Punkte in ihren Businessplan mit einfließen lassen, so haben Sie einen fundierten Start für die Existenzgründung gelegt. Eine aussagekräftige Marktanalyse und die dazugehörige Analyse des Wettbewerbs sind essenzielle für das Gewinnen potenzieller Investoren und Kapitalgeber. Für das einwandfreie Gelingen dieser Punkte, sollten Sie sich immer ausreichend Informationen zum gewünschten Zielmarkt einholen. Das kann Ihnen auch in späteren Zeiten von großem Nutzen sein. Ausreichende Information, ein Ausblick in alle Bereiche des Marktes und ein fundiertes Fachwissen sind dabei von großem Vorteil. So ausgestattet können Sie das Abenteuer Existenzgründung beginnen.

Über den Autor:
Das Unternehmen Haufe-Lexware GmbH & Co. KG (zur Website) ist ein Anbieter für Fachliteratur, unter anderem für Bereiche wie Personal, Marketing, Existenzgründung, Steuern, Immobilien und Recht. Durch den Erwerb von rechtssichere Software, Fachliteratur und Arbeitshilfen für Ihre Firma und Ihre Mitarbeiter sichern Sie sich dauerhaften unternehmerischen sowie beruflichen Erfolg.
logo_haufe

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.