Sie lesen gerade den dritten und letzten Teil der Serie »Pragmatische Spiritualität 3×7 Impulse für Ihren Alltag«. Mit den vorherigen Blogbeiträgen bekamen Sie jeweils 7 Impulse zu den Themen:

1. SELBSTSTÄRKUNG
2. SELBSTAUSDRUCK

Wir alle wünschen uns ein gutes und glückliches Leben. Glücklicherweise sind wir alle Zukunftsgestalter. Keiner von uns muss die Zukunft von der Zuschauerschauertribüne aus betrachten. Jeder von uns gestaltet sie mit – bewusst oder unbewusst.

»Nein«-Sagen und Nichtstun reicht nicht, wenn wir neue Wirklichkeiten erleben wollen. »Ja«-Sagen und konkrete Schritte bringen uns erst dorthin. Und keine andere Zeit als die jetzige könnte geeigneter sein, um die Lieblosigkeit in der Welt für unsere eigene Selbstverwirklichung zu nutzen.

Machen wir unser Herz zum Kompass für das Kommende. Dann liegt die Lösung vieler Probleme in unseren Händen. Schon kleine Schritte ermöglichen dann eine große Transformation.

Genau darum geht es bei den heutigen 7 Impulsen: Darum, wie Sie WANDEL BEWIRKEN, um zu kreieren, was ihnen entspricht.

7 Impulse: Wandel bewirken

3.1 Liebe leben

Unser aller Zukunft entsteht in der Gegenwart. Wollen wir eine neue Welt kreieren, müssen wir aus einer liebevolleren Haltung heraus handeln. Denn es ist das Gefühl, das Resonanz mit dem Universum tritt und Welten erschafft.

Liebe ist die stärkste Kraft im Universum. Liebe hat die größte Macht. Freude ist gelebte Liebe. Deshalb sollten Sie sich, so oft es geht, an Schönem erfreuen, freudvolle Dinge tun und euphorisierende Erfahrungen anstreben.

Ein einziger liebevoller Gedanke zieht andere Gedanken ähnlicher Qualität an. Denken Sie deshalb so oft es geht, voller Freude (Liebe) an das was ist und was werden will. Entsprechend werden sich Dinge verändern.

3.2 Lebensbejahendes tun

Anstatt über die Zerstörung durch Unbewusstheit, Globalisierung und Industrialisierung zu schimpfen, können Sie alternative Wege gehen. Beispiel: Pflanzen Sie einen Baum. Ich weiß, diese Idee hört sich profan an. Gleichzeitig ist eine Pflanzaktion eine Gegenbewegung.

Sobald Lebensbejahendes umgesetzt wird, also Aktionen entstehen, die wir Menschen sehen und anfassen können, verändert sich etwas. Sobald wir Wachstum sehen, wächst unsere Zuversicht.

Würden Sie gerne aktiv sein und lebensbejahendes umsetzen? Hätten Sie gerne inspirierende Ideen und wirksame Werkzeuge für den Wandel? Dann schauen Sie in diese drei Bücher. Dort werden Sie fündig:

Rob Hopkins: EINFACH.JETZT.MACHEN.
Wie wir unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen.

Ralf Otterpohl: DAS NEUE DORF
Vielfalt leben, lokal produzieren, mit Natur und Nachbarn kooperieren

Rolf Kreibich, Fritz Lietsch (Hrsg.): ZUKUNFT GEWINNEN
Die sanfte Revolution für das 21. Jahrhundert – inspiriert vom Visionär Robert Jungk

3.3 Bargelb verwenden

Jahn J. Kassl empfiehlt: Zahlen Sie mit Bargeld – so oft es geht! Warum sollten Sie das tun? Wieso ist das wichtig? Ich könnte versuchen, es zu erklären. Da sich aber andere mit diesem komplizierten Thema besser auskennen, empfehle ich: Hören Sie, was Andreas Popp von der Wissensmanufaktur dazu sagt. Er ist Experte in diesem Bereich. In 10 Minuten wissen Sie mehr.

Video ansehen

3.4. Fertiggerichte meiden

Meiden Sie Nahrungsmittel, in denen industrielle Füllstoffe enthalten sind. Solche Speisen sind keine Lebensmittel. Vielmehr sind es Verschlackungsmittel, die Energie rauben, das Denkvermögen reduzieren und Krankheiten fördern.

Testen Sie selbst: Wie denken, fühlen und handeln Sie, wenn Sie Fertiggerichte gegessen haben? Wie vital ist Ihr Körper, wenn Sie Industrienahrung verdauen? Wie kreativ, klar und konstruktiv sind Sie, wenn Sie ein Mikrowellen-Menü verwerten?

Viele große Probleme lassen sich durch gesunde Lebensmittel lösen. Essen Sie deshalb mehr Obst und Gemüse – möglichst in Bio-Qualität. Kochen Sie selbst. Wenn Sie wenig Zeit haben, genießen Sie beides als Rohkost.

Körper, Seele und Geist werden es Ihnen danken. Zum Dank erhalten Sie mehr Kraft, Klarheit und Lebenslust.

3.5 Wasser trinken

Trinken Sie viel Wasser. Sofort tun Sie etwas für ein gutes und gesundes Leben. Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. Es reinigt und vitalisiert.

Reines Wasser und Tees beleben Körper, Seele und Geist. Im Gegensatz zu Softdrinks und Säften, die von der Getränke-Industrie angeboten werden.
Falls Sie bestimmte Getränke kaufen, weil Sie glauben, dass diese »natürlich« und »gesund« sind, empfehle ich Ihnen, tiefer mit diese Thematik einzutauchen. Das Buch »Die Mineralwasser- und Getränkemafia« eröffnet Erstaunliches.

Bei »Welt im Wandel TV« spricht die Autorin Marion Schimmelpfennig über den Zusammenhang zwischen Gewinnmaximierung der Getränkeindustrie und Gesundheitsverlust bei den Konsumenten, gleichzeitig gibt Sie Tipps, worauf Sie bei der Qualität Ihres Trinkwassers achten sollten.


3.6 Einmischen

Mal angenommen, Sie würden Ihrem Herz als Kompass folgen. Was würde das ändern? Wahrscheinlich würden sie noch mehr dem Leuchten in Ihrem Inneren folgen. Wahrscheinlich würden Sie die Welt noch bunter, schöner und liebenswerter gestalten. Einfach, weil Sie noch mehr täten, was Ihnen entspricht.
Ich lade Sie ein, sich dessen bewusst zu werden, was Ihnen wirklich entspricht und sich dann einzumischen und zu engagieren: Stehen Sie zu Ihren Standpunkten. Verkünden Sie Ihre Meinung.

Engagieren Sie sich in sozialen, politischen, ökologischen oder wirtschaftlichen Bereichen: Schreiben Sie Leserbriefe, bloggen Sie im Internet, kommentieren Sie Posts, veröffentlichen Sie Videos, diskutieren Sie in Meetings, unterstützen Sie Aktionen …

Tun Sie, was getan werden muss, damit entsteht, was Ihrem wahren Wesen entspricht. Tun Sie es, weil es durch Sie getan werden will!

3.7 Beweglich bleiben

Gerade heute, in einer Zeit, in der Krisen und Katastrophen dazu genutzt werden, um unsere Menschenrechte einzuschränken, sollten wir Impulsen folgen, wenn Sie uns aufrufen, aktiv zu werden. Gleichzeitig sollten wir Impulsen folgen, wenn Sie uns aufrufen, nichts zu tun.

Manche sind ehr extrovertiert und aktiv, andere sind ehr introvertiert und passiv. Manchmal wechseln sich Phasen von Aktionismus und Passivität ab.
Öffnen Sie sich für diesen Wandel. Seien Sie konsequent, wenn Sie merken, etwas Bestimmtes ist jetzt nicht dran. Lassen Sie es einfach. Aber sagen Sie bitte nie: Dass ist nichts für mich. Oder, das tue ich nie wieder …

Das Leben ist ein Fluss. Leben bleibt nie gleich. Dinge verändern sich. Selbst wenn wir heute Dinge nicht mehr tun, die wir früher mal getan haben, heißt das nicht, dass wir diese Dinge nie wieder tun können. Vielleicht sind sie jetzt nicht richtig, aber in absehbarer Zeit kann das schon wieder anders sein. Manches ist heute so und Morgen anders.

Bleiben Sie immer bewusst und beweglich. Und Wunder werden geschehen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.